Angebot!
Artikelnummer: 21-L13-00541 Kategorien: ,

Chemikalien Verordnungen in Südostasien und Russland – 23.11.2021

475,00  427,50 

Vorrätig

Beschreibung

Chemikalien Verordnungen in Südostasien und Russland

Regularien, Einstufung, Kennzeichnung und Sicherheitsdatenblättern

 

Durch das GHS wird die Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien und die Erstellung von Sicherheitsdatenblättern vorgegeben. Auf europäischer Ebene sind die Vorgaben des GHS auf der Grundlage der REACH- und der CLP-Verordnung in nationales Recht umgesetzt worden. Andere Länder wie etwa die Vereinigten Staaten haben das GHS durch die Änderungen des CFR 29 beziehungsweise des § 1010.1200 „Hazard Communication“ umgesetzt. Wie aber sieht die Rechtslage in Südostasien und Russland aus? Welche Unterschiede und Besonderheiten sind hier zu beachten und wie wurde das GHS umgesetzt? Diese Fragen sind von entscheidender Bedeutung für alle, die Exporte in diese Regionen tätigen möchten. Ziel dieser Schulung ist es daher, die Teilnehmer mit den entsprechenden Regelungen in ausgewählten Staaten Südostasien und Russland vertraut zu machen, damit sie Ihre Exporte gesetzeskonform abwickeln können.

Dauer  4 Stunden, von 09:00 bis 13:00 Uhr 
Preis (netto)  475,00 €
Veranstaltungsort Online
Veranstaltungstermin 23.11.2021

Schulungsinhalte


  • Das Globally Harmonized System (GHS)
  • Einführung in das EU-GHS
  • Die Umsetzung des GHS z. B. in
    • Philippinen
    • Singapur
    • Thailand
    • Vietnam
    • Indonesien
    • Malaysia
    • Russland
  • Begriffe, Definitionen und Geltungsbereiche
  • Unterschiede GHS, CLP-Verordnung zu Südostasien und Russland
  • Einstufungen & Kennzeichnung
  • Struktur und Inhalt des Sicherheitsdatenblattes
  • Listenstoffe
  • Vorstellung verschiedener nationaler gesetzlicher Regelungen

Ihr Nutzen


Mitarbeiter mit Vorkenntnissen im UN-GHS oder in der CLP-Verordnung, die sich mit dem Export von Chemikalien nach Südostasien und Russland befassen, sind nach der Schulung in der Lage, Sicherheitsdatenblätter und Etiketten auf Basis des GHS Südostasien und Russland zu erstellen.

Eine praxisgerechte Umsetzung der gesetzgeberischen Forderungen ist damit garantiert. Die Teilnehmer erhalten eine Bescheinigung zur Vorlage bei der Kontrollbehörde.

Zielgruppe

Exporteure chemischer Produkte, die nach Südostasien und Russland exportieren und die damit ihre Waren entsprechend etikettieren und Sicherheitsdatenblätter für die Importeure in Ost- und Südostasien bereitstellen müssen. Mitarbeiter der eben genannten Gruppe, Lehr- und Ausbildungspersonal, Verantwortliche für die Logistik und Beratungshäuser. Die Schulung richtet sich an Personen mit Vorkenntnissen im Bereich GHS.

Referent


Maximilian Gatterdam 

Maximilian Gatterdamist Chemiker und Spezialist für anorganische Chemie. Bei KFT ist sein Wissen beim Erstellen von Sicherheitsdatenblättern und Expositionsszenarien gefragt. Er findet die Branche spannend, weil das erforderliche Wissen so breit ist und man immer wieder neue Dinge lernt. Besondere Freude hat er daran, sein Wissen und seine Erfahrung weiterzugeben.