Taiwan veröffentlicht Leitfaden zur Standardregistrierung von prioritären Altstoffen

Taiwan hat Anfang Juni die erste Version des Leitfadens (Guidance on Existing Chemical Substances Standard Registration) (nur ich chinesisch) zur Standardregistrierung von Altstoffen (Priority existing substances, Pecs) herausgegeben. In dieser ersten Version geht es konkret um die Registrierung von 106 Pecs gemäß der Chemikalienverordnung Toxic and Concerned Chemical Substances Control Act (TCCSCA).

Unternehmen müssen die folgenden Informationen zur Standardregistrierung bei der taiwanesischen Umweltschutzverwaltung (Environmental Protection Administration, EPA) einreichen:

  • Informationen zur Identität von Stoff und Registrant
  • Daten zu den physikalischen und chemischen Eigenschaften des Stoffes
  • Informationen zu Toxikologie und Ökotoxikologie
  • Informationen über Herstellung, Verwendung und Exposition
  • GHS-Gefahreneinstufung
  • Informationen zur sicheren Verwendung
  • Bericht über Beurteilung von Gefährdungs- und Expositionspotenzial

In Taiwan müssen Altstoffe registriert werden, die in einer Menge von >1t/Jahr produziert und/oder importiert werden – und zwar, wenn es sich um priorisierte, ausgewählte Stoffe handelt. Kriterien für die Priorisierung sind unter anderem

  • Hohes Produktionsvolumen
  • Gefahrenpotenzial gemäß Einstufung und Kennzeichnung
  • Verwendungen mit hohem Expositionspotenzial
  • Fehlen relevanter Daten

Seit dem 1. Januar 2020 können Unternehmen ihre Substanzen registrieren. Je nach Tonnageband gelten die folgenden Fristen:

  • 31. Dezember 2021 für Substanzen, die in Mengen von >100 Tonnen/Jahr hergestellt und/oder importiert werden.
  • 31. Dezember 2022 für Substanzen, die in Mengen von >1 Tonne/Jahr bis 100 Tonnen/Jahr hergestellt und/oder importiert werden.

Sind Sie auf dem taiwanesischen Markt tätig? Dann nehmen Sie gerne jederzeit Kontakt mit uns auf unter reach@kft.de.

0

Share This Post

Post Navigation