Serbien erstellt Stoffliste nach den Vorgaben der CLP-Verordnung

Das serbische Umweltministerium treibt die Umsetzung seiner chemikalienrechtlichen Bestimmungen voran und hat eine Stoffliste zusammengestellt, die der Liste in Anhang VI der CLP-Verordnung entspricht – und zwar der 13. Anpassung an den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt, die ab Mai 2020 gilt.

Die Liste wurde im Amtsblatt des Landes (nur in serbisch) veröffentlicht, trat am 18. März in Kraft und gilt ab 1. Oktober.

Im Januar vergangenen Jahres hatte die ECHA ein dreijähriges Programm für die EU-Kandidatenländer Serbien und Montenegro angekündigt. Es dient dazu, die Staaten rasch in die EU-Chemikalienpolitik zu integrieren.

Im Juli 2019 gewährte das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, UNEP, Serbien Mittel in Höhe von 250.000 Dollar, um die chemikalienrechtlichen und abfallrechtlichen Standards in Serbien dem Level der UN-Konventionen anzupassen. Bei den UN-Konventionen handelt es sich um:

Das Rotterdamer Übereinkommen über das Verfahren der vorherigen Zustimmung nach Inkenntnissetzung für bestimmte gefährliche Chemikalien und Pestizide
Das Stockholmer Übereinkommen über persistente organische Schadstoffe (POPs)
Das Basler Übereinkommen über die grenzüberschreitende Verbringung gefährlicher Abfälle und ihre Entsorgung
Das Minamata-Übereinkommen über Quecksilber

Fragen zum Thema richten Sie bitte gerne jederzeit an uns unter clp-info@kft.de.

0

Share This Post

Post Navigation