EU-Projekt: Online-Produkte verstoßen gegen EU-Verordnungen

Mehr als jedes zweite untersuchte Produkt, das auf dem skandinavischen Markt online angeboten wird, entspricht nicht den Vorgaben der EU-Chemikaliengesetzgebung. Das ergab eine Studie, bei der Chemieagenturen aus Schweden, Dänemark, Finnland, Norwegen und Island 361 verschiedene Artikel untersuchten, darunter Spielzeug, Biozide, Kosmetika und elektronische Produkte. Ihre Ergebnisse fassten die Autoren Markus Klar, Karin Rumar and Frida Ramström in ihrem Bericht „Nordic project on enforcement of internet trade“ zusammen.

Die Verstöße sind mannigfaltig und betreffen alle EU-Verordnungen wie REACH, CLP, RoHS, Biozide, Kosmetika und Spielzeug. So fanden die Prüfer in den Produkten insgesamt 75 Substanzen, die nur beschränkt zugelassen sind. 73 der untersuchten Produkte waren falsch gekennzeichnet und 40 verstießen gegen die Vorgaben der Biozidprodukte-Verordnung (BPR).

Ausgesprochen schwer wiegt, dass auch besonders besorgniserregende Stoffe nachgewiesen wurden. Allein das Phthalat Diethylhexylphthalat (DEHP) identifizierten die Prüfer in 23, kurzkettige Chlorparaffine (Short Chained Chlorinated Paraffins, SCCP) in 15 Produkten. In neunzehn der geprüften elektrischen Produkte war Blei enthalten, in 15 Schleimspielzeug-Artikeln Bor.

Aufschlussreich ist die Herkunft der als mangelhaft eingestuften Produkte. 78 % stammten von Unternehmen außerhalb der EU, nur rund ein Drittel von EU-Unternehmen. Die Autoren fordern daher, Online-Anbieter künftig in Durchsetzungsprojekte einzubeziehen. Seit Anfang dieses Jahres läuft das achte REACH-Durchsetzungsprojekt (Ref-8). Ein Hauptziel des Projekts ist, Unternehmen auf ihre Pflichten beim Online-Verkauf von Stoffen, Gemischen und Produkten aufmerksam zu machen und die internationale Zusammenarbeit von Behörden zu fördern.

Gerne unterstützen wir Sie in allen Belangen rund um die EU-Chemikaliengesetzgebung. Wir sind für Sie da unter reach@kft.de

Wir bieten Ihnen eine Reihe von Schulungen und Webinaren rund um die Themen Gefahrstoffe in der EU und weltweit, Kosmetik, Biozide, REACH und Verbraucherprodukte an. 

Folgende Schulungen finden demnächst statt:

26.05.2020 REACH Grundlagen Webinar
16.06.2020 Auffrischung des eingeschränkten Sachkundenachweises nach § 11 ChemVerbotsV Präsenzseminar
17.06.2020 Etikettierung und Kennzeichnung von Gefahrstoffen außerhalb der EU: Ein Überblick Webinar

Die gesamte Seminarübersicht finden Sie hier

Bei Fragen oder Anregungen können Sie sich gerne bei uns unter academy@kft.de melden. 

0

Share This Post

Post Navigation